Museum - Bibliothek - Deutsch-italienisches Foyer

A+ A A-

Sonntag, 21. Oktober 2018
17.00-19.00

FINISSAGE
Robert Gschwantner. La cascata e il lago. Eine Grand Tour in Bildern und Objekten

Freier Eintritt. Der Künstler ist anwesend.

Donnerstag, 25. Oktober 2018
19.00 Uhr
Vortrag
GERRIT WALCZAK
Kopflos in Rom, brotlos in Weimar: Aus den Erinnerungen des Malers Alexander Macco (1767–1849)
Casa di Goethe Stipendium der Karin und Uwe Hollweg Stiftung

Foto ©Suse Multhaupt

Als Alexander Macco 1829 in Weimar seine Erinnerungen verfasste, hatte sich keine der hochfliegenden Hoffnungen erfüllt, mit denen der Historienmaler und Porträtist nach zwölf Jahren 1797 aus Rom zurückgekehrt war: Seine größte Resource war und blieb die unverdrossene, bis zuletzt durch zuviele Berühmtere – von Lavater und Goethe bis Beethoven – bestätigte Selbstüber­schätzung. Nirgends fand dieser ambulante Durchschnittsklassizist dauerhaft Verwendung, doch von Weimar und Berlin, Hamburg, Frankfurt, München, Nürnberg, Prag und Wien bis London kam er weit herum in einer Kunstgeschichte, die ihn längst vergessen hat. Seine Erinnerungen sind unveröffentlicht, doch bieten sie, bestätigt und verdichtet durch eine Fülle schriftlicher Zeugnisse Dritter, reiches Material für Fallstudien über Rom als Spielplatz halbausgebildeter junger Maler, über die Defizite kleinstaatlicher Kunstförderung, über deren Wegbrechen in zwei Jahrzehnten der politischen Neuordnung ganz Mitteleuropas, und über die unausgelotete Alltagsgeschichte künstlerischen Unternehmertums in Zeiten des Klassizismus und der Romantik.

Gerrit Walczak ist Privatdozent für Kunstgeschichte an der TU Berlin und vertrat zuletzt Professuren an den Universitäten Greifswald und Köln. Seine Hamburger Habilitationsschrift Bürgerkünstler: Künstler, Staat und Öffentlichkeit im Paris der Aufklärung und Revolution erschien 2014. Eine Studie über die Künstler(e)migranten der Französischen Revolution ist für das nächste Jahr in Vorbereitung.

Dienstag, 30. Oktober 2018
19.00

Buchvorstellung (in italienischer Sprache)

Il bosco silenzioso von
WOLFRAM FLEISCHAUER
(Emons edizioni, 2018)

Der Schriftsteller und Journalist WLODEK GOLDKORN im Gespräch mit dem Autor

 

 

 

Freitag, 9. November 2018 19.00-21.00
Austellungseröffnung

Konstellation 2
Beuys: Italienische Reisen
Fundstücke deutscher Geschichten auf Streifzügen durch Rom

Eine Ausstellung der Casa di Goethe kuratiert von Giuseppe Garrera und  Maria Gazzetti

19.30 Begrüßung

Maria Gazzetti (Leiterin der Casa di Goethe)
Giuseppe Garrera

“Konstellation 2” ist die zweite Ausstellung mit Fundstücken zu deutschen Geschichten in Rom. Das von Giuseppe Garrera konzipierte und gemeinsam mit Maria Gazzetti kuratierte Projekt ist vor allem eine Hommage an Walter Benjamin, an „Flânerie “ und Sammelleidenschaft, an die zahlreichen Geschichten, Zeichen und Spuren, die in Rumpelkammern und bei Altwarenhändlern, Trödlern und Antiquaren der großen Städte schlummern.

In der neuen Folge werden ausschließlich Fundstücke zu Joseph Beuys (Krefeld 1921 – Düsseldorf 1986) und seinem Werk gezeigt. Ausgestellt werden Objekte, Plakate, Postkarten, Einladungskarten, Erinnerungsstücke, Publikationen und Photografien. Viele Fotos geben die Begeisterung wieder, die Beuys bei seinen öffentlichen Auftritte in Italien auslöste. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht Beuys außergewöhnliche Beziehung zu Italien.
Einladung - download

 

Diese Website verwendet Cookies (zur Authentifizierung, Navigation und für andere Funktionen). Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.