Museo - Biblioteca - Foyer italo-tedesco

A+ A A-

Casa di Goethe

Presentazione catalogo generale

Giovedì 21 settembre 2017
ore 19.00
Presentazione libro
In lingua italiana



Casa di Goethe. Catalogo generale (edizione italiana e tedesca, rispettivamente 2 volumi )
di Claudia Nordhoff. Con una prefazione di Maria Gazzetti

Con CLAUDIA NORDHOFF, GOLO MAURER e MARIA GAZZETTI

In occasione del suo ventesimo anniversario il Museo Casa di Goethe presenta al pubblico la propria collezione. Dopo 20 anni di «attività museale tedesca in Italia», questo catalogo generale offre agli studiosi la prima documentazione completa dei dipinti, disegni, fotografie e stampe acquisiti fino al 2017 compreso. Contemporaneamente viene fornito al visitatore interessato un volume di lettura e consultazione particolarmente ricco e variegato sull’Italia all’epoca di Goethe. A Claudia Nordhoff si deve un lavoro importante che testimonia il vario e multiforme lavoro scientifico della Casa di Goethe. Il catalogo (disponibile in edizione tedesca e italiana) è diviso in due volumi, inseriti in un cofanetto.

La storica dell'arte tedesca Claudia Nordhoff vive e lavora a Roma. L'esperta di Jakob Philipp Hackert ha curato tra l'altro il catalogo delle opere del pittore amico di Goethe e un'edizione delle sue lettere. Da molti anni collabora alla Casa di Goethe, per la quale ha redatto il volume dei Paesaggi italiani dell'epoca di Goethe (2007).

Golo Maurer è direttore della biblioteca della Bibliotheca Hertziana. Nel 2014 abilitazione all'Università di Vienna. Tra le sue pubblicazioni: Italien als Erlebnis und  Vorstellung. Landschaftswahrnehmung deutscher Künstler und Reisender 1760–1870 (2015) e Preußen am tarpejischen Felsen – Chronik eines absehbaren Sturzes. Die Geschichte des Deutschen Kapitols in Rom 1817–1918.

 

Conferenza Hendrik Birus

Giovedì 28 settembre 2017
ore 19.00
Conferenza
(in lingua tedesca)

HENDRIK BIRUS
Goethe als der erste deutsche Großstadtlyriker (Goethe, primo poeta della metropoli moderna)

Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde die Großstadt zu einem wichtigen Thema der Literatur wie der Bildenden Kunst. Überraschenderweise war Goethe mit seinen Römischen Elegien und besonders den Venezianischen Epigramme der erste deutsche Vorläufer der modernen Großstadtlyrik. Was ihn dazu befähigte, waren ganz konkrete Erfahrungen seiner Italienischen Reise sowie sein dichterischer Inspiration durch die Tradition der römischen Liebeselegien und der griechischen und lateinischen Epigrammatik. Entsprechend groß ist sein Abstand von Baudelaire und dessen deutschen Nachfolgern in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Prof. Dr. Hendrik Birus, geb. 943 in Kamenz (Sachsen), 1961 Flucht aus der DDR. Studium der Germanistik- und Philosophie in Hamburg und Heidelberg, 1977 Promotion in Heidelberg, 1984 Habilitation in Göttingen. Seit 1987 Ordinarius und Vorstand des „Instituts für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Komparatistik)“ an der LMU München, Gastprofessuren in Wien, Rom und Paris sowie an Universitäten der USA, 1995/6 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. 2006-2013 Vice President und Dean of Humanities and Social Sciences an der Jacobs University Bremen, seither dort Professor of Comparative Literature, seit 2001 ord. Mitglied und seit 2017 Vizepräsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

 

Conferenza su Hermann Kesten

Martedì 10 ottobre 2017
19.00
In lingua tedesca
Conferenza e lettura



ALBERT M. DEBRUNNER
"Uns geht es gut. Wir sind in Rom".
Herman Kesten und seine Wahlheimat Rom

Der deutsch-jüdische Schriftsteller Hermann Kesten  (1900–1996) hat mehrere Jahrzehnte in Rom gelebt. Keine Stadt der Welt ausser Nürnberg war ihm so vertraut. Nach Jahren der Verfolgung und des Exils konnte er sich in Rom endlich wieder heimisch fühlen. Ein Grossteil seines Werks entstand während der römischen Jahre. Was  Kesten an Rom besonders gefiel, war die Mischung zwischen Anonymität und Öffentlichkeit, die er hier genoss. „Rom sieht wie ein einziges kontinuierliches Kaffeehaus aus”, schrieb er einmal. Kesten war täglich in einem Café anzutreffen, sei es im Doney an der Via Veneto, dem Rosati an der Piazza del Popolo oder im Babington an der Piazza di Spagna. Dort schrieb er eines seiner erfolgreichsten Bücher, “Dichter im Café”. In den fünfziger Jahren war Kesten fester Bestandteil des literarischen Lebens in Rom.
 
Albert M. Debrunner, geboren 1964, ist Gymnasiallehrer. Er studierte Englisch, Deutsch und Philosophie und promovierte mit einer Arbeit über den Schweizer Aufklärer Johann Jakob Bodmer. Von 2006 bis 2014 war er Präsident der Allgemeinen Lesegesellschaft Basel. Seit 2010 ist er Stiftungsrat der dortigen Hebelstiftung. Er publizierte verschiedene Bücher, u.a. „Freunde, es war eine elende Zeit! René Schickele in der Schweiz 1915-1919“ (2004), „Literaturführer Thurgau“ (2008), „Literarische Spaziergänge durch Basel“ (2011), sowie zahlreiche Artikel zu literaturhistorischen Themen. In den 1990er Jahren ist er Hermann Kesten noch persönlich begegnet. Albert M. Debrunner lebt in Basel.   

 

Finissage

Sabato 14 ottobre 2017
16.00-19.00
FINISSAGE | Ingresso libero




La mostra presenta una scelta di lavori della fotografa tedesca Kerstin Schomburg. Nell‘estate del 2015 l’artista, all’epoca borsista della Casa di Goethe, intraprende una ricerca fotografica sulle orme del paesaggista Jakob Philipp Hackert (1737-1807). Le sue foto sono affiancate da alcune opere originali di Hackert (tra cui prestiti da Weimar, Roma e Düsseldorf). Esposti anche appunti e annotazioni di Kerstin Schomburg che documentano la sua ricerca dei siti, rendendo trasparente il processo artistico.

La fondazione di Karin e Uwe Hollweg /Brema finanzia nell’ambito della borsa di studio della Casa di Goethe progetti dedicati allo scambio culturale italo-tedesco.

 

 

Programma settembre - dicembre 2017

 

Download