Museo - Biblioteca - Foyer italo-tedesco

A+ A A-

Domenica, 21 ottobre 2018
17.00-19.00

FINISSAGE
Robert Gschwantner. La cascata e il lago. Un Grand Tour in oggetti e immagini

Ingresso libero. L'artista sarà presente

 

 

Giovedì 25 ottobre 2018
in lingua tedesca
Vortrag |
Conferenza

Kopflos in Rom, brotlos in Weimar: Aus den Erinnerungen des Malers Alexander Macco (1767–1849)
Casa di Goethe Stipendium der Karin und Uwe Hollweg Stiftung
 

Foto: Suse Multhaupt

Als Alexander Macco 1829 in Weimar seine Erinnerungen verfasste, hatte sich keine der hochfliegenden Hoffnungen erfüllt, mit denen der Historienmaler und Porträtist nach zwölf Jahren 1797 aus Rom zurückgekehrt war: Seine größte Resource war und blieb die unverdrossene, bis zuletzt durch zuviele Berühmtere – von Lavater und Goethe bis Beethoven – bestätigte Selbstüber­schätzung. Nirgends fand dieser ambulante Durchschnittsklassizist dauerhaft Verwendung, doch von Weimar und Berlin, Hamburg, Frankfurt, München, Nürnberg, Prag und Wien bis London kam er weit herum in einer Kunstgeschichte, die ihn längst vergessen hat. Seine Erinnerungen sind unveröffentlicht, doch bieten sie, bestätigt und verdichtet durch eine Fülle schriftlicher Zeugnisse Dritter, reiches Material für Fallstudien über Rom als Spielplatz halbausgebildeter junger Maler, über die Defizite kleinstaatlicher Kunstförderung, über deren Wegbrechen in zwei Jahrzehnten der politischen Neuordnung ganz Mitteleuropas, und über die unausgelotete Alltagsgeschichte künstlerischen Unternehmertums in Zeiten des Klassizismus und der Romantik.

Gerrit Walczak ist Privatdozent für Kunstgeschichte an der TU Berlin und vertrat zuletzt Professuren an den Universitäten Greifswald und Köln. Seine Hamburger Habilitationsschrift Bürgerkünstler: Künstler, Staat und Öffentlichkeit im Paris der Aufklärung und Revolution erschien 2014. Eine Studie über die Künstler(e)migranten der Französischen Revolution ist für das nächste Jahr in Vorbereitung.

 

Martedì 30 ottobre 2018
ore 19.00

Presentazione libro (in lingua italiana)

Il bosco silenzioso di
WOLFRAM FLEISCHAUER
(Emons edizioni, 2018)

Con l'autore dialogherà lo scrittore e giornalista WLODEK GOLDKORN.

 

 

 

Venerdì 9 novembre 2018
19.00-21.00
INAUGURAZIONE


Costellazione 2
Beuys: Viaggi in Italia
Recuperi di storie tedesche girando per Roma

19.30 
Saluto di
Maria Gazzetti (direttrice della Casa di Goethe)
Giuseppe Garrera

Costellazione 2 è la seconda puntata di due esposizioni che raccontano storie e tesori tedeschi rinvenuti a Roma. Il progetto ideato da Giuseppe Garrera e curato insieme a Maria Gazzetti è pensato in primo luogo come un omaggio a Walter Benjamin, alla flânerie, al collezionismo, alle tante storie, ai tanti segni e passaggi di civiltà dispersi, in una metropoli, nei luoghi di scarico, robivecchi, cenciaioli, rigattieri, antiquari.

La nuova puntata è dedicata interamente ai ritrovamenti legati alla figura e all’opera di Joseph Beuys (1921 –1986). Oggetti, manifesti, cartoline, inviti, edizioni, fotografie e segni di affetto dell’artista   tedesco testimoniano non solo la diffusione del suo operare e della sua carismatica presenza, ma soprattutto il legame straordinario dell’artista con l‘Italia.
Scarica invito

 

Questo sito Web utilizza i cookie per gestire l'autenticazione, la navigazione ed altre funzioni. Utilizzando il nostro sito web, accetti che possiamo inserire questo tipo di cookie sul tuo dispositivo.