Museum - Bibliothek - Deutsch-italienisches Foyer

A+ A A-

Aktuelle Stipendiateninfo

Aktuelle Stipendiatin (September - November 2020)

Anett Kollmann
Adele Schopenhauer in Rom


 A.S. lebte in diesem Palazzo (Via Gregoriana)

Als Adele Schopenhauer, Tochter der ihrerzeit berühmten Schriftstellerin Johanna Schopenhauer und Schwester des derzeit berühmten Philosophen Arthur Schopenhauer, 1844 nach Rom kam, lag  bereits ein Leben hinter ihr. Sie war 47 Jahre alt und hatte keines ihrer zahlreichen Talente ausgeschöpft, sich beim Schreiben hinter Pseudonymen versteckt und mit dem Dasein gehadert. Erst durch die Bekanntschaft mit der Kölner Archäologin Sibylle Mertens-Schaaffhausen und ihrem Freundeskreis hatte sie Mut gefaßt. Sie folgte ihrer Freundin nach Italien und schrieb an den Bruder: „Deine Prophezeiung, lieber Arthur, daß mich Rom langweilen werde, ist an mir und meinen Freunden zu Schanden geworden … es hat mich von mir selbst gelöst, und ganz andre Interessen u. Ideen in mir geweckt.“ Sie begann unter eigenem Namen in deutschen Zeitschriften über die italienische Kunstszene zu berichten, plante einen Florenz-Führer für Reisende ohne Vorbildung und beschloss, für immer in Italien zu leben. Zur Vorbereitung reiste sie nach Deutschland. Sie kehrte nicht mehr zurück. Ihre späte Emanzipationsgeschichte blieb durch ihren vorzeitigen Tod 1849 unvollendet, erzählenswert ist sie aber auf jeden Fall.   

 

Anett Kollmann ist freie Autorin und lebt in Berlin. Dort hat sie auch studiert und promoviert. Sie schreibt über Menschen der Kultur- und Geistesgeschichte. Zuletzt befasste sie sich mit Hochstaplern (Mit fremden Federn. Eine kleine Geschichte der Hochstapelei, Hamburg 2018). Für ihre derzeitige Arbeit kehrt sie thematisch in die Epoche zurück, die sie am meisten interessiert, die Zeit um 1800.

 

 

 

 

 

 

 

Diese Website verwendet Cookies (zur Authentifizierung, Navigation und für andere Funktionen). Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.