Museum - Bibliothek - Deutsch-italienisches Foyer

A+ A A-

Wechselausstellung

Poesia e Destino. Wie Italien den Werther las

"Poesia e destino. Wie Italien den Werther las" (24.5.-20.9.2019) ist der italienischen Erfolgsgeschichte von Goethes berühmten Briefroman „Die Leiden des jungen Werther“ gewidmet und findet zeitgleich zu "Goethe: Verwandlung der Welt" statt  (Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn in Zusammenarbeit mit der Casa di Goethe, der Klassik Stiftung Weimar, dem Frankfurter Goethehaus und dem Goethe-Museum Düsseldorf. Schirmherrschaft: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier).

Seine unglückliche Liebe zu Charlotte Buff inspiriert Goethe zu seinem Werther, den er selbstsicher mit unfehlbaren Stil in nur vier Wochen zu Papier bringt. Das 1774 in Leipzig erschienene Buch – Manifest einer ganzen Generation - wird ein unbeschreiblicher Erfolg, der weit über die Grenzen hinausreicht. Die Jugend kleidet sich im Werther-Stil, mit blauer Jacke und gelber Weste. Mit dem Büchlein in der Tasche begehen nicht wenige junge Menschen Selbstmord –Nachahmungstaten, so wie heute das Phänomen der ständigen „Likes“ and „Shares“.

Das hatte Goethe sicher nicht beabsichtigt. Mit der wertherschen Erkenntnis einer trügerischen und endlichen Existenz wollte Goethe seinen Lesern eigentlich mitteilen, dass das Leben durch die Kunst erlöst werden kann. Goethe opfert Werther und wird damit zu dem Dichter, der er war. Bis heute berührt das meisterhafte Frühwerk vor allem junge Leser.

Schon während seiner Italienreise (1786-1788) wird der Dichter mit dem großen Erfolg seines Romans konfrontiert. Am 1. Februar 1788 schreibt er in der Via del Corso 18, wo sich heute die Casa di Goethe befindet: “Hier sekkieren sie mich mit den Übersetzungen meines Werthers und zeigen mir sie und fragen, welches die beste sei, und ob auch alles wahr sei! Das ist nun ein Unheil, was mich bis nach Indien verfolgen würde.”

In der von der Museumsleiterin Maria Gazzetti kuratierten Schau erzählen Ausgaben und Illustrationen aus deutschen Bibliotheken und Museen die Editionsgeschichte des berühmten Briefromans. Kultobjekte wie eine „Lotte und Werther“ Porzellantasse von 1775 aus dem Frankfurter Goethehaus beleuchten aber auch den Bestseller-Status des Werkes.  Gezeigt werden außerdem die wichtigsten Wertheraugaben aus der umfangreichen Goethespezialbibliothek der Casa di Goethe, darunter die seltene deutsche Erstausgabe von 1774.

Das Herzstück bilden aber die ersten italienischen Werther-Übersetzungen, wie z.B. die in Poschiavo gedruckte Fassung von 1782.

In der Ausstellung ist das bekannte Aquarell "Goethe am Golf von Neapel" von J. H. W. Tischbein zu sehen (Leihgabe Museo San Martino, Neapel), das den Dichter in der Werthertracht zeigt, sowie weitere  Werke und Illustrationen von italienischen Künstlern.

Zwei bedeutende italienische Dichter haben eine wichtige Rolle für die italienische Wertherrezeption gespielt: Ugo Foscolo und Giacomo Leopardi. Ein Höhepunkt der Ausstellung ist das originale Werther-Exemplar in der Übersetzung von Michiel Salom aus Leopardis persönlicher Bibliothek in Recanati.

Die Letzten Briefe des Jacopo Ortis von Ugo Foscolo beziehen sich bekanntlich ausdrücklich auf den Werther.  Im Jahre 1802 schreibt Foscolo an Goethe und stellt sich als einen jungen Schriftsteller vor, der dem Dichter nun sein „erstes Bändchen“ übersendet. Der Brief wurde "Goethe- und Schiller-Archiv" in Weimar für die römische Ausstellung zur Verfügung gestellt. Er  ist ein weiterer Highlight und eines der wichtigsten präsentierten historischen Dokumente.

Goethes Werther ist seit jeher Inspirationsquelle für die italienische Literaturwelt - von Monti bis Guido Gozzano über Giovanni Giudici bis zu den von Paola Capriolo und Aldo Busi herausgegebenen Ausgaben.

Der letzte Teil der Ausstellung widmet sich der zeitgenössischen Auseinandersetzung. Gezeigt werden u.a. einige Beispiele italienischer Editionen aus dem 20. Jahrhundert.  Den Abschluss bilden Fotoarbeiten von Maria Di Stefano. Seit zwei Jahren arbeitet die vom „modernen Geist des Werkes“ inspirierte junge Künstlerin an einer  "Werther-Hommage" in Form von Porträts Gleichaltriger. Eine der Fotografien wurde für die Einladungskarte und Ausstellungsbroschüre ausgewählt. Außerdem hat der italienische Künstler Luigi Ontani eigens für die römische Ausstellung ein Buchobjekt aus Keramik geschaffen, das einer der ersten italienischen Ausgaben gewidmet ist.

Eine Hörstation ermöglicht das Wieder- oder Neuentdecken dieses epochemachenden Werkes der Weltliteratur. Der bekannte italienische Schauspieler Neri Marcorè hat exklusiv für die Casa di Goethe einige Textstellen gelesen. 

Vor einen „Werther-Hintergrund  können Besucher beim „Selfie Point“ Erinnerungsfotos an ihren Museumsbesuch machen.

Eröffnung:
Donnerstag, 23. Mai 2019, 19.00 Uhr

Begleitpublikation (in Italienisch und Deutsch):

Poesia e destino. Wie Italien den Werther las. Mit einem Essay von Roberto Venuti und mit zahlreichen Illustrationen. Edition Casa di Goethe, Rom 2019.

 

Diese Website verwendet Cookies (zur Authentifizierung, Navigation und für andere Funktionen). Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.